Scheidung Geld - Scheidung Berichte Kontakt Scheidung Checkliste Info Impressum / Datenschutz A-Z
Startseite A-Z Sorgerecht

Sorgerecht


- Wie laufen die Gerichtsverfahren ab und welche Alternativen gibt es? -


Es ist wissenschaftlich erwiesen und dürfte allgemein bekannt sein, dass die Kinder am meisten unter der Trennung ihrer Eltern leiden. Wenn die Eltern total zerstritten oder verfeindet sind, lässt sich ein Rechtsstreit um die Kinder oft nicht mehr vermeiden.

Denn die betroffenen Eltern ist aber nicht klar, dass sie mit dem gerichtlichen Antrag auf Übertragung des alleinigen Sorgerechts das Schicksal der Kinder aus der Hand geben. Sie glauben vielmehr, Gerichte, Jugendämter, Psychologen und andere Fachleute würden den eigenen Standpunkt unterstützen und dem anderen Ehepartner schon zeigen, was für ein Erziehungsversager er ist.

Im Laufe von langwierigen, sich dahinschleppenden Verfahren machen die Eltern dann aber die bittere Erfahrung, dass sich keine der angerufenen Institutionen dazu berufen fühlt, Ihnen so zu helfen, wie sie es sich wünschen.

Sie erleben dann schmerzlich, dass Außenstehende eher schematisch mit dem Sorgerecht umgehen, da sie die speziellen Bedürfnisse von Kindern und Eltern niemals so gut kennen, wie die betroffene Trennungsfamilie.

Die zuständigen Familiengerichte und die Familiensenate der jeweiligen Oberlandesgerichte betreiben die Sorgerechtsverfahren sehr unterschiedlich, teils nach dem Naturell der jeweiliger Richter, teils nach der familienrechtlichen Philosophie des jeweiligen Berufungssenats.

Letztlich lassen sich zwei entgegengesetzte Lösungsansätze bei den Gerichten feststellen, die das gesamte Feld möglicher Lösungen abstecken:

Der konservativ regelungsorientierte Lösungsansatz
Der progressiv erzieherische Lösungsansatz

Die konservativen Gerichte, z.B. das Kammergericht in Berlin übertragen bei zerstrittenen Eltern nach Einholung eines psychologischen Gutachtens das Sorgerecht dem Elternteil, bei dem das Kind laut Gutachter besser aufgehoben ist.

Diese Praxis befindet sich im Einklang mit dem Bundesgerichtshof und dem Bundesverfassungsgericht, die im Streitfall einem Elternteil, und zwar meistens der Mutter die elterliche Sorge übertragen.


Voraussetzung ist, dass die Eltern überhaupt nicht mehr miteinander reden können und wollen, so dass sie nicht einmal die einfachsten Dinge bzgl. der Kinder abstimmen können. Dabei kommt es überhaupt nicht darauf an, welcher Elternteil diesen Zustand verursacht hat. Das kann den Eltern häufig nicht klargemacht werden. Dort herrscht der Irrglaube vor, sie bekämen die elterliche Sorge übertragen, wenn sie dem anderen ein Verschulden nachweisen. Sehr häufig bekommt am Ende der unkooperativere Elternteil die Sorge übertragen, der den ganzen Streit vom Zaume brach, wenn Gericht und Gutachter meinen, die Kinder seien trotz allem bei ihm besser aufgehoben.

Einen anderen Weg beschreiten solche Gerichte, die beide Elternteile in die Pflicht nehmen wollen, auch nach der Trennung zum Wohle des Kindes zusammen zuwirken, zum Beispiel das Brandenburgische Oberlandesgericht:

Hier wird versucht, die Eltern zum gemeinsamen, verantwortungsvollen Umgang mit dem Kind zu erziehen. Entgegen den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts und des Bundesgerichtshofs wird nach Möglichkeit selbst dann, die gemeinsame elterliche Sorge beibehalten, wenn sich die Eltern noch so heftig streiten.

Sorgrechtsverfahren

In laufenden Sorgerechtsverfahren, die regelmäßig von Verfahren zur Regelung des Umgangs begleitet sind, werden die Eltern genau beobachtet, wie sie den Kindesumgang praktizieren. Vereitelt beispielsweise derjenige, bei dem das Kind wohnt, den regelmäßigen Umgang des Kindes mit dem anderen, riskiert er, dass der andere das Sorgerecht bekommt. Darüber hinaus besteht das Risiko, dass etwa Regelungen zum Kindesumgang getroffen werden, die für beide Elternteile eine Zumutung sind.

Die Eltern bleiben während des gesamten Verfahrens durch zwei Instanzen, das leicht zwei Jahre und länger dauern kann, im Unklaren darüber, ob einer von ihnen am Ende die Alleinsorge zugesprochen bekommt oder ob die Sorgerechtsanträge beider Eltern zurückgewiesen werden. Zuweilen wird das Sorgerechtsverfahren einfach ausgesetzt, etwa um den Eltern Gelegenheit zur Mediation oder therapeutischen Paarberatung zu geben.

Die jahrelange Unsicherheit zermürbt die Eltern mit dem Ziel, sie in der mündlichen Verhandlung zur Beibehaltung des gemeinsamen Sorgerechts zu bewegen. Lässt sich das nicht erreichen wird die Übertragung der Sorge auf einen Elternteil mit einer großzügigen Umgangsregelung zugunsten des anderen verbunden.

Hintergrund dieses Ansatzes ist es, die Eltern dazu zu zwingen, ihren Elternkonflikt noch im Verfahren beizulegen, um sie wieder erziehungskompetent zu machen und ihnen die Augen zu öffnen, dass sie selbst es sind, die das Wohl und Wehe ihrer Kinder in den Händen haben.
Der konservative und der erzieherische Ansatz haben ihre Vor- und Nachteile:

Das sich ewig hinziehende Verfahren des erzieherischen Ansatzes führt zu einer großen Unsicherheit für Eltern und Kinder. Es kann keine Ruhe in die Familien einkehren und sei es auch nur die Ruhe in der Halbfamilie, die etwa das Kammergericht schafft. Die Eltern werden zu Schülern der Gerichte, gleichzeitig zu Taktikern und Strategen, die versuchen, den anderen durch Einflussnahme auf die Kinder auszustechen.

Der konservative Ansatz schafft zwar Ruhe, allerdings um den Preis, dass der umgangsberechtigte Elternteil häufig gar keinen Kontakt mehr zu den Kindern hat, weil der sorgberechtigte Elternteil den Umgang nach allen Regeln der Kunst unterbindet und bisweilen die Kinder derart unter Druck setzt, dass sie schon um des eigenen Überlebens willen von sich aus den Kontakt zum anderen Elternteil abbrechen, auch wenn sie ihn noch so sehr lieben.

Vor diesem Hintergrund kann den betroffenen Eltern nur empfohlen werden, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, sei es durch Mentaltrainer, Mediatoren, Familienberater, Psychologen oder kompetente Familienrechtsanwälte, die sich in der Lage sehen, eine außergerichtliche Lösung zum Wohle der gesamten Trennungsfamilie mit den betroffenen Eltern abzustimmen und umzusetzen.


Autor:
Rechtsanwalt Norbert Maes
Fachanwalt für Familienrecht





Das Beraternetzwerk "www.scheidung-clevergestalten.de" bietet Ihnen bundesweit eine individuelle Beratung in enger zusammenarbeit mit unseren Kontaktanwälten. Eine Rechtsberatung erfolgt durch einen Fachanwalt. So können Sie früh Klarheit über Ihre Trennung und Scheidung erhalten. Kurzfristige Terminvereinbarungen sind jederzeit möglich. Ein Eingangsgespräch wird zu einem fairem Honorar durchgeführt.



Sorgerecht

Beitrag ausdrucken / PDF download




Das könnte Sie auch interessieren ...

Scheidung und Sorgerecht Die Tücken des Sorgerechtsverfahrens - Worauf muss man achten? - Im Sorgerechtsverfahren ist die Anhörung der Jugendämter durch die Gerichte zwingend ...

Einvernehmliche Scheidung Sanfte Scheidung In dem Film "Ein unmöglicher Härtefall" meint der dortige Star-Scheidungsanwalt: "Eine Scheidung ohne Streit gibt es nicht." Er irrt sich: Es gibt sie doch. Vor einigen Wochen sc...

Muß ich mein Haus nach einer Scheidung verkaufen? Der Wunsch nach einer Scheidung das Haus zu halten ist verständlich, die Frage wie das Haus in Zukunft finanziert werden soll bzw. ob eine Auszahlung des Ehepartner möglich ist, sollte vor einer E...




Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis. Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.


ZUM SEITENANFANG

www.scheidung-clevergestalten.de
Startseite | Scheidung | Geld-Scheidung | Berichte | Scheidungsanwalt | Checkliste | Info

Ehekrise | Ehetherapie | Eheberatung | Ehegattenunterhalt | Kindesunterhalt | Paarberatung | Paartherapie | Rechtsanwalt | Scheidungsberatung | Therapeut | Trennung | Trennungsunterhalt | Unterhalt | Versorgungsausgleich

Balzac, Honoré de (1799 - 1850): Liebe ist der Einklang von Bedürfnis und Empfindung, das Glück in der Ehe beruht auf einer völligen seelischen Übereinstimmung der Gatten.






















Sorgerecht


Stichtworte zu dieser Seite: Sorgerecht Kind Gesetz Kinder Gerichtsverfahren, Familiengericht Sorgerechtsverfahren Eltern Mutter Vater Streit gemeinsam Sorgerecht alleiniges Sorgerecht Kind Scheidung Vater geteiltes beantragen Urteil alleinige Jugendamt Aufenthaltsbestimmungsrecht elterliches Umzug uneheliche Kind Familienrecht Mutter Unterhalt Recht.
unehelich Übertragung abgeben
Gerichtsurteil Umgangsrecht Urteil Antrag Rechtsanwalt unverheiratet Testament entziehen Jugendamt Entzug 235 StGB Großeltern
Gerichtsurteil entzogen Verhandlung einklagen Gesetz Trennung Vater Antrag Beschwerde
Urteil Vertrag Detektiv gemeinschaftliches Sorgerecht kein geteilt tot Mutter Voraussetzung alleinige Sorgerecht.
Aufenthaltsbestimmungsrecht Umgangsrecht gemeinsam München alleiniges Sorgerecht beantragen Urlaub Detektiv.
Gutachten nichtehelich ausländische Vater ohne Entzug Notar kein Depression Todesfall Umgang wird verhindert zwangshaft Anwalt Amerika Kind geschwisterlisches Kind Mitspracherecht Kind aktuell Arzttermin Kind verklagt Eltern Mediation recht Mutter uneheliches Kind unterschied Aufenthaltsbestimmungsrecht Vertrag Sorgerecht Vorlage alleiniges Mutter Pflicht Antrag Verzichtserklärung Unterhalt Mutter beiderseitiges Mutter entziehen olg Saarbrücken bertragen Kind alleiniges Sorgerecht.
Gerichtsurteil entzogen Verhandlung einklagen Gesetz Trennung Vater Antrag Beschwerde.
Urteil Vertrag Detektiv gemeinschaftliches Sorgerecht kein geteilt tot Mutter Voraussetzung alleinige Sorgerecht. aktuell Arzttermin Kind verklagt Eltern Mediation recht Mutter uneheliches Kind unterschied Aufenthaltsbestimmungsrecht Vertrag Sorgerecht Vorlage alleiniges Mutter Pflicht Antrag Verzichtserklärung Unterhalt Mutter beiderseitiges Mutter entziehen olg Saarbrücken bertragen Kind alleiniges Sorgerecht.
Aufenthaltsbestimmungsrecht Umgangsrecht gemeinsam München alleiniges Sorgerecht beantragen Urlaub Detektiv.
gemeinsam Sorgerecht alleiniges Sorgerecht Kind Scheidung Vater geteiltes beantragen Urteil alleinige Jugendamt Aufenthaltsbestimmungsrecht elterliches Umzug uneheliche Kind Familienrecht Mutter Unterhalt Recht.
unehelich Übertragung abgeben
Gerichtsurteil Umgangsrecht Urteil Antrag unverheiratet Testament entziehen Jugendamt Entzug 235 StGB Großeltern
Gutachten nichtehelich ausländische Vater ohne Entzug Notar kein Depression Todesfall Umgang wird verhindert zwangshaft Anwalt Amerika Kind geschwisterlisches Kind Mitspracherecht Kind



©2006-2019 scheidung-clevergestalten.de | Letzte Änderung: 01.06.2018 - 13:00 Uhr