Scheidung Geld - Scheidung Berichte Kontakt Scheidung Checkliste Info Impressum / Datenschutz A-Z
Startseite Berichte Recht Von der Trennung bis zur Scheidung

Von der Trennung bis zur Scheidung

Trennung - Scheidung

Von der Trennung bis zur Scheidung

1. Trennungsjahr


Eine Scheidung kann erst nach Ablauf eines Trennungsjahres betrieben werden, wenn die Ehe gescheitert ist. Das ergibt sich im Umkehrschluss aus § 1565 Abs. 1 und 2 BGB. Eine Ehescheidung vor Ablauf des Trennungsjahres kommt in der Regel nicht in Betracht. Die vom Gesetz geforderte „unzumutbare Härte„ wird von den Gerichten in den allerwenigsten Fällen angenommen, auch wenn ein Betroffener aus seiner subjektiven Sicht heraus meint, es läge eine unzumutbare Härte vor.

Sind sich die Eheleute einig und wollen schon vor Ablauf des Trennungsjahres die Scheidung betreiben, sollten sie die erforderlichen Schritte auch im Hinblick auf die steuerlichen Folgen der Trennung mit einem Rechtsanwalt abstimmen.

Leben die Eheleute mehr als 3 Jahre getrennt, wird unwiderlegbar vermutet, dass die Ehe gescheitert ist (vgl. § 1566 Abs. 2 BGB). Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung ist es nicht erforderlich, dass die Eheleute 3 Jahre getrennt leben müssen, ehe ein Scheidungsantrag gestellt werden kann.



2. Herbeiführung der Trennung

Die Trennung der Eheleute tritt in dem Moment ein, in dem sie nicht mehr zusammen wirtschaften und nicht mehr als Eheleute miteinander verkehren. Am Einfachsten wird die Trennung durch den Auszug eines Ehepartners aus der gemeinsamen Ehewohnung vollzogen. Im Gegensatz zu anderen Rechtsordnungen ist es nicht erforderlich, dass die Trennung in irgend einer Weise erklärt oder von einem Gericht oder Dritten festgestellt wird. Die Trennung muss in Deutschland nur praktiziert werden. Das ist häufig schwierig, wenn die Eheleute noch wegen der gemeinsamen Kinder zusammen wohnen und zusammen wirtschaften, auch wenn sie innerhalb der Wohnung die Schlafbereiche getrennt haben. In diesen Fällen sind konkrete Maßnahmen mit dem Rechtsanwalt abzustimmen, um eine Trennung nach Außen hin dokumentieren zu können.



3. Scheidungsantrag

Das Scheidungsverfahren wird in Gang gesetzt durch Einreichung der Scheidungsantragsschrift beim zuständigen Familiengericht. Das kann nur durch einen Rechtsanwalt geschehen. Der andere Ehegatte, der im Verfahren Antragsgegner genannt wird, braucht keinen eigenen Rechtsanwalt, wenn er mit dem Inhalt der Scheidungsantragsschrift einverstanden ist und der Scheidung zustimmt. In diesem Fall wird für das gesamte Scheidungsverfahren nur ein Anwalt benötigt, der allerdings nicht Anwalt beider Ehegatten ist, auch wenn sie sich beide noch vertragen, sondern immer Anwalt eines der Ehegatten. Natürlich steht es den Ehepartnern frei, sich die Kosten des Scheidungsanwalts zu teilen. Die Gerichtskosten werden auch ohne besondere Absprache geteilt.



4. Zustellung des Scheidungsantrags, Stichtag

Rechtswirkungen entfaltet das Scheidungsverfahren erst, wenn der Scheidungsantrag beim anderen Ehepartner gerichtlich zugestellt ist. Bedeutsam hierzu ist der Zustellungsvermerk auf dem Briefumschlag, der nicht nur bei Scheidungsanträgen aufgehoben werden sollte, sondern bei allen gerichtlichen Schriftstücken, die einem förmlich, also mit Postzustellungsurkunde zugestellt werden. An den Zeitpunkt der Zustellung sind eine ganze Reihe von wichtigen Rechtsfolgen und Fristen geknüpft, deren Versäumnis teilweise fatale Folgen haben kann.

Im Scheidungsverfahren spielt der Tag der Zustellung hauptsächliche eine Rolle für den Versorgungsausgleich, d. h. die Verteilung der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften zur Berechnung der Ehedauer.

Sollte zwischen den Eheleuten die Verteilung des gemeinsam während der Ehe erworbenen Vermögens Schwierigkeiten bereiten, ist der Tag der Zustellung als sogenannter Stichtag ebenfalls von erheblicher Bedeutung, da jeder Ehepartner vom anderen genau zu diesem Tag Auskunft über sein Endvermögen verlangen kann. Die Auskunft kann auch noch nach Rechtskraft der Scheidung verlangt werden.



5. Auskünfte zum Versorgungsausgleich (Rententeilung)

Der Antragsgegner wird mit der Zustellung des Scheidungsantrages in der Regel aufgefordert, hierzu Stellung zu nehmen. Gleichzeitig oder mit gesondertem gerichtlichen Schreiben werden an die Eheleute die Fragebögen zum Versorgungsausgleich in vierfacher Ausfertigung geschickt. In diesen Fragebögen muss jeder Ehepartner dem Gericht, den Versorgungsträgern und dem anderen Ehepartner Auskunft über die erlangten Versorgungsanwartschaften erteilen, etwa bei der gesetzlichen Rentenversicherung, bei der Beamtenpensionskasse, bei einer öffentlich rechtlichen Zusatzversorgungskasse, bei einer betrieblichen Altersversorgung oder bei einer privaten Rentenversicherung. Damit die Versorgungsträger möglichst rasch die Angaben der Eheleute vorliegen haben, werden nur kurze Fristen gesetzt. Hat einer der Ehegatten nicht fristgemäß reagiert, wird ihm ein Zwangsgeld angedroht und ggf. auch festgesetzt.

Sobald beide Ehepartner die erforderlichen Auskünfte erteilt haben und sämtliche Versicherungszeiten geklärt sind, schicken die beteiligten Versorgungsträger dem Gericht Berechnungen über die während der Ehezeit erlangten Versorgungsanwartschaften. Für die erforderlichen Berechnungen der Versorgungsträger sind in der Regel wenigstens 6 Monate zu veranschlagen.



6. Verfahren bei notariellem Ausschluss des Versorgungsausgleichs

Die Berechnung des Versorgungsausgleichs durch das Gericht entfällt, wenn die Eheleute wenigstens ein Jahr vor Einreichung des Scheidungsantrages den Versorgungsausgleich notariell ausgeschlossen haben und das Gericht diesen Ausschluss auch akzeptiert. Der Ehepartner, der durch den notariellen Ausschluss des Versorgungsausgleichs schlechter gestellt ist, sollte sich im Hinblick auf die aktuelle Rechtsprechung zur Unwirksamkeit von Eheverträgen dringend rechtsanwaltlich beraten lassen.



7. Scheidungsverhandlung, Anhörung der Eheleute

Wenn die Auskünfte der Versorgungsträger dem Gericht und den Parteien vorliegen, kann Termin zur mündlichen Verhandlung über die Ehescheidung anberaumt werden. Jeder Ehepartner weist sich in der Verhandlung durch seinen Personalausweis oder Reisepass gegenüber dem Gericht aus. Anschließend werden die Eheleute zum Scheitern der Ehe angehört, es sei denn, sie leben schon mehr als 3 Jahre voneinander getrennt.

Die Ehe wird auch dann geschieden, wenn einer der Ehepartner nicht damit einverstanden ist. In ganz seltenen Fällen wird von einer Scheidung wegen unzumutbarer Härte abgesehen (vgl. § 1568 BGB). Wie selten diese Vorschrift eine Rolle spielt, wird bereits daraus erkennbar, dass zu diesem Thema nur 10 Entscheidungen des Bundesgerichtshofes existieren, die letzte aus dem Jahr 1997. Selbst bei Suizidgefahr ist eine Ehescheidung nicht ausgeschlossen, wenn der andere Ehepartner beispielsweise vormundschaftliche Maßnahmen zum Schutz des scheidungsunwilligen Ehepartners ergreift (vgl. Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht, Urteil vom 21.12.2005 in OLGR Schleswig 2006, Seite 131).



8. Folgesachen: Unterhalt, Vermögensauseinandersetzung, Hausrat, Sorge- und Umgangsrecht

Es liegt in der Hand der Eheleute, im Rahmen des Scheidungsverfahrens auch alle weiteren streitigen Punkte zu klären. Das hat in der Regel zur Folge, dass die Scheidung erst ausgesprochen wird, wenn die oben genannten Folgesachen entschieden sind. Folgesachen im Scheidungsverbund können nur durch einen Rechtsanwalt bei Gericht beantragt werden.

Das Scheidungsverfahren wird durch den Scheidungsverbund mit Folgesachen deutlich teurer und komplizierter. Daher sollte mit Hilfe eines Rechtsanwaltes geklärt werden, inwieweit Folgesachen durch sogenannte Scheidungsfolgenvereinbarungen vermieden werden können. Lassen sich weitere Streitigkeiten nicht vermeiden, ist eine strategische Planung des Scheidungsverfahrens dringend erforderlich.

Berlin, 6.7.2006
RA Norbert Maes



Das Beraternetzwerk "www.scheidung-clevergestalten.de" bietet Ihnen bundesweit eine individuelle Beratung in enger zusammenarbeit mit unseren Kontaktanwälten. Eine Rechtsberatung erfolgt durch einen Fachanwalt. So können Sie früh Klarheit über Ihre Trennung und Scheidung erhalten. Kurzfristige Terminvereinbarungen sind jederzeit möglich. Ein Eingangsgespräch wird zu einem fairem Honorar durchgeführt.



"Like Button" für soziale Netzwerke

Bericht bewerten

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.



Das könnte Sie auch interessieren ...

Geld - Scheidung Die Entscheidung ist getroffen. Ihre Ehe ist zu Ende und Ihre Scheidung steht bevor. Mehr als vielleicht jemals zuvor Ihrem Leben müssen Sie nun sorgfältig über Geld und Ihre finanzielle Zukunft n...

12 grosse Fehler Nur wer frühzeitig informiert ist, kann die richtigen Maßnahmen treffen, um nicht das Nachsehen zu haben. Mit unserer Aufstellung über "12 große...

Finanzplanung und Scheidung Was bedeutet Finanzplanung bei einer Ehescheidung? Was kann ein Finanzplaner für die sich trennenden Partner tun? Eine Scheidung ist für alle Beteiligten immer eine schwierige Änderung der Lebens...

Finanzplaner Hier einige Antworten auf häufig gestellte Fragen: - Welche Vorteile bringt es mir? Wir arbeiten Hand in Hand mit ihrem Rechtsanwalt und zeigen anhand unserer Analysen verschiedene finanzielle A...

Wer braucht unsere Hilfe? Wann sollte man einen Finanzplaner hinzuziehen?





Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis. Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.



©2006-2019 scheidung-clevergestalten.de | Letzte Änderung: 01.06.2018 - 13:33 Uhr