Scheidung Geld - Scheidung Berichte Kontakt Scheidung Checkliste Info Impressum A-Z
Startseite
www.scheidung-clevergestalten.de

Startseite


Scheidung Geld - Scheidung Berichte Kontakt Scheidung Checkliste Info Impressum A-Z

KONTAKT / RÜCKRUFSERVICE Haus - Schulden Steuern sparen bei Trennung und Scheidung Audio / Video Clips Haus - Scheidung Unterhaltsreform Sie brauchen Informationen Scheidung - Wer hilft mir bei einer Scheidung? Trennungsunterhalt Düsseldorfer Tabelle Interne Seiten Haftungsausschluss

Steuern sparen bei Trennung und Scheidung

Steuern sparen bei Trennung und Scheidung

- Lassen Sie den Fiskus Ihre Scheidung bezahlen -

Eine Scheidung, die kommt Dich teuer zu stehen.“ Wer hat diesen Satz nicht schon gehört, sei es von Freunden, Bekannten. Beträge von 10.000 € und mehr werden genannt, ohne dass es sich dabei um eine Prominentenscheidung gehandelt hätte.

Es gibt nicht wenige, die aus Angst vor den Scheidungskosten erst gar nicht zum Scheidungsanwalt gehen, sondern mit ihrem Ehepartner vereinbaren, in Zukunft getrennt zu leben. Wieder andere scheuen die Beratung beim Scheidungsanwalt und informieren sich lieber auf eigene Faust in einschlägigen Scheidungsratgebern und im Internet. Wieder andere glauben, sie könnten durch die „Onlinescheidung“, durch die „billige Scheidung“ oder auf andere Weise Geld bei der Scheidung sparen.

Diese Menschen übersehen, dass sie damit oft am falschen Ende sparen und sich die wirklichen Sparpotenziale, die in einer Scheidung liegen, entgehen lassen. Darüber hinaus vernichten sie enorme Vermögenswerte allein dadurch, dass sie ihre Vermögensverhältnisse nicht entflechten, keine geeigneten Trennungs- und Scheidungsfolgen- vereinbarungen treffen und die erbrechtliche Brisanz bei getrenntlebenden Ehepartnern übersehen.

Bereits die Betrachtung der steuerlichen Sparpotenziale zeigt, dass durch geschickte Ausnutzung der steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten in einer Trennungsfamilie enorme Sparpotentiale liegen, die die Kosten einer Ehescheidung, einer Trennungs- bzw. Scheidungsfolgenvereinbarung deutlich übertreffen können.


Folgende Steuersparpotentiale bieten sich an:

1.Steuerlich optimierte Bestimmung des Trennungszeitpunkts

Bekanntlich dürfen sich die Ehepartner im Jahr der Trennung noch gemeinsam veranlagen lassen und damit den Splittingtarif benutzen. Bei einem zu versteuernden Einkommen von 30.000 € ergibt sich für die Trennungsfamilie bereits eine Steuerersparnis von knapp 2.800 €. Bei einem zu versteuernden Familieneinkommen von 25.000 € beträgt die Steuerersparnis immer noch 2.400 €.

Derartige Einsparungen lassen sich allerdings nur im Einvernehmen der Eheleute erzielen.

2. Übertragung von Kinderfreibeträgen

Finden die getrenntlebenden Eltern eine einvernehmliche Lösung über den Wohnsitz und die Betreuungssituation für das Kind, können Kinderfreibeträge, die Freibeträge für Betreuung, Erziehung und Ausbildung und möglicherweise auch der Entlastungsfreibetrag für Alleinerziehende dem Elternteil mit dem höheren Einkommen steuermindernd zugeordnet werden. Allein der Entlastungsfreibetrag für „echt“ Alleinerziehende beträgt 1.308,00 € im Jahr.

3. Begrenztes Realsplitting

Im Rahmen einer umfassenden Finanzanalyse kann geklärt werden, ob und in welchem Maße die Inanspruchnahme des Realsplittings (steuerliche Absetzung von Unterhaltszahlungen) zu Steuerersparnissen führen kann. Am größten ist die Ersparnis bei starken Einkommensunterschieden zwischen den Ehepartnern.
Aber Vorsicht: Bei einer rein steuerrechtlicher Betrachtung werden häufig andere Folgekosten übersehen, die in bestimmten Konstellationen eintreten können, z.B. zusätzliche Sozialversicherungsbeiträge für den Unterhaltsberechtigten. Schlimmstenfalls wird dann nicht nur die angestrebte Steuerersparnis kompensiert, sondern zusätzliche Kosten für die Trennungsfamilie ausgelöst!

4. Steuerliche Optimierung von Unterhaltsvereinbarungen

Je nach Situation ist zu prüfen, ob die mietfreie Überlassung der gemeinsamen Eigentumswohnung oder des gemeinsamen Hauses an den Exgatten im Rahmen einer Unterhaltsvereinbarung angezeigt ist. Hier ist im Zusammenspiel von Familien- und Steuerrecht eine steuerlich optimierte Unterhaltsvereinbarung zu entwerfen.

5. Übertragung einer Immobilie auf den Exgatten

Soll im Rahmen der Vermögensauseinandersetzung (z.B. Zugewinnausgleich) die einem Ehegatten gehörende Immobilie auf den anderen übertragen werden, hängt vom Zeitpunkt des Verkaufes oder der Übertragung ab, ob der übertragende Ehegatte einen Veräußerungserlös zu versteuern hat. In diesem Fall sollte eine andere Gestaltung gewählt werden.

6. Eigenheimzulage

Je nach Fallkonstellation ist zu prüfen, ob die Eigenheimzulage wenigstens einem der Ehegatten voll erhalten bleiben kann und ob in diesem Zusammenhang die unentgeltliche Überlassung des Miteigentumsanteils sinnvoll ist.

7. Versorgungsaugleich

Nach Rechtskraft der Scheidung und durchgeführtem Versorgungsausgleich ist die Aufstockung des eigenen Versicherungskontos oder des Pensionskontos (bei Beamten und Richtern) steuerlich als Werbungsausgaben absetzbar. Gleiches gilt nach neuester Rechtssprechung des Bundesfinanzhofs vom 08.03.2006 auch für Zahlungen im Rahmen freiwilliger Vereinbarungen zum Versorgungsausgleich gem. § 1587 o BGB.

Achtung: Diese Steuerentlastung kann nicht für Kapitaleinzahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung in Anspruch genommen werden, so dass die Ehescheidung, insbesondere der Ablauf des Versorgungsausgleichs, in steuerlicher Hinsicht unbedingt gestaltet werden muss, um hier keine Steuern zu verschenken.

8. Kosten der Scheidungssache

Nur durch geschickte Planung des Scheidungsverfahrens können die anfallenden Kosten optimal als außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend gemacht werden.

9. Unterhaltsabfindung

Die entsprechende Regelung im Scheidungsfolgenvertrag sollte nicht nur unterhaltsrechtlich, sondern vor allem auch steuerrechtlich optimiert werden.

Fazit:

Wer bei seiner Scheidung wirklich Geld sparen will, muss wissen, dass er in komplexen familiären und vermögensrechtlichen Beziehungen nur einen geringen Teil bei den unmittelbaren Scheidungskosten sparen kann. Sie sind nur die Spitze des Eisbergs. Das Sparpotenzial liegt vor allem in der steuerlichen und vertraglichen Gestaltung der wirtschaftlichen und rechtlichen Beziehungen in der Trennungsfamilie.


Berlin, den 17.9.2007
Rechtsanwalt Norbert Maes,
zugleich Fachanwalt für Familienrecht



KONTAKT AUFNEHMEN





Das könnte Sie auch interessieren ...

Wenn die Ehe scheitert - der finanzielle Alptraum? Wenn die Ehe scheitert - was muss ich tun, damit die Scheidung nicht zum finanziellen Alptraum wird?

Haus und Trennungsunterhalt Vorsicht Falle! - Familieneigenheim und Trennungsunterhalt - Nach der Trennung sind die Eheleute in der Regel erst einmal damit beschäftigt, den Trennungsalltag zu regeln. Für den weichenden Ehep...

Haus - Scheidung Im Fall einer Scheidung stellt sich für viele Ehepaare die Frage: Soll das gemeinsame Haus verkauft werden oder möchte es eine(r) der beiden Eheleute behalten? Für beide Fälle bieten wir, das Team ...

Sorgerecht Die Tücken des Sorgerechtsverfahrens - Worauf muss man achten? - Im Sorgerechtsverfahren ist die Anhörung der Jugendämter durch die Gerichte zwingend ...

Finanzen Je länger eine Ehe gedauert hat, um so komplexer sind auch die finanziellen Gesichtspunkte, die eine Scheidung mit sich bringt. Wenn ein Ehegatte (meistens die Ehefrau) für die Familie die Berufst...

Wann ist ein Gutachten sinnvoll Im Allgemeinen sind Immobilienmärkte gekennzeichnet durch eine geringe Informationsdichte, zusammen mit einer hohen Informationsstreuung. Daraus lässt sich schließen, dass Immobilienmärkte sehr int...









Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis. Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.

Stichworte zu dieser Seite: Scheidung Unterhalt Eigenheimzulage Trennung Ehegattenunterhalt Steuern sparen Finanzamt Steuererklärung Anlage U Kinderfreibetrag



Unbekannt, Es gibt keine Lebenskrise, die nicht durch eine höhere Form des Denkens gemeistert werden kann.




©2006-2018 scheidung-clevergestalten.de | Letzte Änderung: 15.11.2014 - 17:04 Uhr